HEKO-Sa

Heiz- und Nebenkostenabrechnung

Vermietung von Verbrauchserfassungsgeräten

Rechenbüro für Heiz- und Nebenkosten- Seumestr.7-08525 Plauen

                Home    Service   Abrechnung    Geräte     Kontakt     Verordnungen     Impressum

Eine genaue Aufstellung und Abrechnung der Heiz- und Betriebskosten eines Mietobjektes ist Heutzutage sehr wichtig. Stetig steigende Energiepreise treiben die Nebenkosten in die Höhe und laufen langsam zu einer 2. Miete auf. Nachzahlungen und neue Abschlagszahlungen ärgern die Mieter. Durch Mietspiegel in den Städten ist bei der Wohnungsmiete nicht viel Spielraum. Für den Vermieter sind die Nebenkosten nicht unbedingt relevant, da es sich um einen Durchlaufsposten handelt. In Gegenden mit hohem Leerstand wird der Punkt aber interessant. Zur Zeit beginnt ein Wettbewerb der Energieanbieter und das wird sich bei den Dienstleistern, in diesem Fall Mess- und Abrechnungsdienste, fortsetzen. Der größte Anbieter muss nicht unbedingt der Günstigste sein. Vielleicht ist es für den Vermieter interessant diesen Grundgedanken einmal aufzugreifen.

 

Neue Trinkwasserverordnung im Zusammenhang mit Legionellen!

Zum 1. November 2011 trat eine neue Trinkwasserverordnung in Kraft. Damit müssen Besitzer von zentralen Warmwasseraufbereitungsanlagen (z.B. Mietshäuser, Wohnungsgenossenschaften oder Eigentümergemeinschaften) ihre Anlage einmal in 3 Jahren auf Legionellen überprüfen lassen.

Die erste Überprüfung ist bis 31.12.2013 durchzuführen. Es besteht keine Anmeldepflicht der Anlage mehr bei dem zuständigen Gesundheitsamt, außer der Grenzwert wird überschritten.

Das gilt für alle vermieteten Wohngebäude mit einer zentralen Warmwasserinstallation mit mehr als 400 l Speichervolumen                                     oder                                                                                                                         Warmwasserleitungen mit mehr als 3 Liter Inhalt zwischen Trinkwassererwärmer und der am weitesten entfernten Entnahmestelle

In der Regel trifft das auf alle (nicht selbstbewohnten) Mehrfamilienhäuser ab 3-5 Wohnungen zu. Diese Anlagen müssen ab sofort einmal in 3 Jahren auf Legionellen untersucht werden. Ausnahmen sind Ein- und Zweifamilienhäuser, Selbstnutzung ohne Vermietung, dezentrale Warmwasserversorgung ( E-Boiler in den      Wohnungen).

Haus

Bei diesem Beispiel müssen 3 Proben entnommen werden.                                                                     1. im Vorlauf vom WWSpeicher                                 2. im Rücklauf vom WWSpeicher                               3. an der weitesten entfernten Entnahmestelle

Sollte ein weiterer Steigstrang existieren, muss an der weitesten entfernten Entnahmestelle eine 4. Probe entnommen werden.

Diese Proben werden zum Gesundheitsamt oder einem gelisteten Labor zur Auswertung geschickt.

Diese Probenentnahmen, können durch die HEKO-Sa bei der jährlichen Ablesung mit übernommen werden. Das Ergebnis wird auf der Heizkostenabrechnung ausgewiesen.

Der Vermieter muss einmalig für Entnahmestellen im Vor- und Rücklauf sorgen. Entnahmestelle 3 ist in der Regel der Wasserhahn in der obersten Wohnung.

nach oben

WMZ
Heizkostenverteiler
Wasseruhren

Legionellen- Infektionen entstehen nicht durch den Kontakt oder das Trinken von verunreinigtem Wasser, sondern beim einatmen von Bakterien durch Luft- Wasser- Gemische oder Wasserdampf (z.B. Duschen, Saunen oder Klimaanlagen). Die Bakterien haben zwischen ca. 30-50 Grad Celsius ideale Lebensbedingungen. Sie können teilweise tödlich verlaufende Lungenentzündungen verursachen.